Was ist eine Bronchitis?

Man unterscheidet zwischen der akuten und der chronischen Bronchitis.

Akute Bronchitis

Was ist Bronchitis? Bild entzündeter Schleimhäute in den unteren Atemwegen

Die akute Bronchitis ist eine Entzündung der Schleimhäute in den unteren Atemwegen. Betroffen sind meistens die Luftröhre und das zentrale Bronchialsystem. Hauptsymptom einer Bronchitis ist der Husten, mit oder ohne Auswurf. Ursache hierfür sind meist Viren (ca. 90% der Fälle).

Bei Erwachsenen wird die Erkrankung häufig durch Grippe- oder Erkältungsviren ausgelöst. Eine akute Bronchitis durch Bakterien ist selten. Bakterien können aber die bereits durch eine Virusinfektion entzündete Bronchialschleimhaut befallen. Man spricht dann von einer bakteriellen Suprainfektion.

Die akute Bronchitis verläuft meist harmlos. Bei älteren und abwehrgeschwächte Menschen kann es jedoch zu Komplikationen kommen. In diesen Fällen kann die akute Bronchitis zu einer Lungenentzündung oder chronischen Bronchitis führen.

Chronische Bronchitis

Chronische-Bronchitis: häufigste Ursache für eine chronische Bronchitis ist Rauchen

Die chronische Bronchitis liegt dann vor, wenn innerhalb von zwei Jahren an mindestens drei Monaten Husten mit Auswurf besteht. Die häufigste Ursache für eine chronische Bronchitis ist Rauchen.
90 Prozent aller Menschen mit chronischer Bronchitis sind Raucher. Aber auch Schadstoffe, die häufig in das Atmungssystem gelangen können zu einer chronischen Bronchitis führen. Aus einer chronischen Bronchitis kann sich eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) entwickeln, bei der es zu einer dauerhaften Verengung (Obstruktion) der Atemwege kommt.

Die inhalierten Schadstoffe schädigen das Lungengewebe und erhöhen das Risiko für Infektionen mit Viren und Bakterien.

Bronchitis und Antibiotika

Mit einem PCT Test (Procalcitonin Test) kann der Arzt feststellen, ob als Ursache der Bronchitis eine bakterielle Infektion vorliegt. Nur in den selteneren Fällen einer bakteriellen Ursache ist der Einsatz von Antibiotika sinnvoll.