Bakterien oder Viren?

Bakterien und Viren gehören zu den so genannten Mikroorganismen. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist ihre Größe. Bakterien sind zwischen 0,2 und 2,0 Mikrometer groß und vermehren sich durch einfache Zellteilung. Viren sind ungefähr hundert Mal kleiner. Bakterien kann man deshalb noch mit einem Lichtmikroskop erkennen, Viren jedoch nur mit dem Elektronenmikroskop.

Wirken Antibiotika gegen Viren? Mikroskopische Detailaufnahme von Viren
Viren
Wirken Antibiotika gegen Bakterien? Mikroskopische Detailaufnahme von Bakterien
Bakterien

Viren können im Gegensatz zu Bakterien nicht selbstständig existieren, denn sie bestehen nur aus einer Hülle und Erbgut. Zur Vermehrung benötigt das Virus eine Wirtszelle (z.B. Zellen des menschlichen Körpers).

Bakterien und Viren können auf unterschiedliche Weise krank machen. Viren zerstören durch ihren Vermehrungsprozess Zellen in unserem Körper,  Bakterien hingegen machen uns durch ihre Stoffwechselprodukte krank.

Antibiotika wirken gegen Bakterien entweder bakterizid oder bakteriostatisch. Ein Bakterizid ist eine Substanz, die durch eine Schädigung der Zelle Bakterien abtötet.

Als Bakteriostatikum wird ein Stoff bezeichnet, der das Wachstum von Bakterien hemmt.

Antibiotika sind aber gegen Viren niemals wirksam.